Urban Gardening

Der eigene Großstadtgarten

Mit Ideen für eine Bepflanzung auf kleinstem Raum genießen auch Städter handgezogenes Grünzeug und erleben die erholsame Wirkung des Gärtnerns.

Ein Schrebergarten ist was für Spießer? Im Gegenteil. Immer mehr stressgeplagte Städter bewirtschaften Kleingärten, um sich mit selbst angebautem Gemüse und entspannenden Momenten zu belohnen. Urban Gardening heißt der Trend. Neben Schrebergärten werden auch gemietete Äcker bei naturverbundenen Stadtbewohnern zunehmend beliebter. Über zum Beispiel ackerhelden.de oder meine-ernte.de können sich Hobbygärtner im Grüngürtel vieler Ballungszentren ein Stück Feld mieten. Die Äcker sind mit verschiedenen Gemüsesorten vorbepflanzt und kosten 200 bis 300 Euro pro Saison.

Wer nicht gleich ein ganzes Ackerstück bestellen möchte, kann sich auch auf dem Balkon oder der Terrasse austoben. Viel Platz auf wenig Raum bieten Hochbeete. Die Kästen sind meist 80 bis 100 Zentimeter hoch und können bis zu zwei Meter breit sein. Bis auf sehr raumgreifende Pflanzen wie etwa Kürbis oder Rhabarber gedeihen dort fast alle Gemüsesorten. Vorteil der Höhe: Gefräßige Schädlinge gelangen schlechter an die Pflanzen. Der neueste Trend sind vertikale Beete. Sie ermöglichen ein Stück Garten dort, wo eigentlich kein Platz ist. An Holzlatten oder Paletten entlang, in gestapelten Blumentöpfen und Kisten geht es für das Wunschgemüse nun geradewegs in die Höhe.

Ob auf dem Feld, senkrecht oder waagerecht gepflanzt – leckeres Ergebnis der gärtnerischen Betätigung ist garantiert ungespritztes Gemüse und jede Menge Spaß. Und damit ist Urban Gardening doch alles andere als spießig.

Köstliches Kunstwerk

Wer ein Händchen dafür hat, baut seinen vertikalen Garten selbst. Man kann Systeme wie auf unserem Foto (siehe oben) aber auch im Fachhandel kaufen. Für Innenräume eignen sich Kräuter wie Rosmarin, Thymian und Minze. Im Außenbereich funktionieren Kletterpflanzen gut, die von sich aus in die Höhe wachsen: zum Beispiel Erbsen, Gurken, Kletterzucchini, Himbeeren oder Brombeeren.


Bitte aktivieren Sie Java Script um diese Seite in vollem Umfang nutzen zu können.